WIRKUNGSWEISE
Biatain Fiber besteht ebenfalls aus stark absorbierendem CMC. Zusätzlich sind Bio-Komponentenfasern eingewebt, die dem Verbundsystem Stabilität geben. Die Aufnahme des Exsudats erfolgt vertikal, dabei kommt es zu einer formstabilen Gelierung. Dies sichert eine rückstandsfreie Entfernung der Wundauflage. Bei Exsudataufnahme schrumpft der Verband nur minimal zusammen und reduziert so das Risiko von Exsudatansammlungen am Wundgrund. Der Verband ist bei mässig bis stark exsudierenden chronischen und sekundärheilenden Wunden einsetzbar.

Biosorb Gelling Fibre Dressing/Tamponade ist eine sanfte Faser-Wundauflage aus Carboxymethylcellulose und verstärkenden Zellulose-Fasern. Die Wundauflage ist stabil und strukturbeständig konstruiert und hält die Form vom Anfang bis zum Ende. Das Produkt ist so gestaltet, dass es angenehm zu tragen ist und darüber hinaus leicht und vollständig in einem Stück entfernt werden kann.

Exufiber ist ein gelbildender, hochabsorbierender Polyvinylalkohol-Faser-Verband. Bei Kontakt mit Exsudat geliert der Faserverband, passt sich sanft an das Wundbett an, ermöglicht eine feuchte Wundheilung und einen einfachen Verbandwechsel. Er verfügt über eine hohe Retention, die das Auslaufen von Exsudat verhindert und kann auch unter Kompression eingesetzt werden. Der Verband lässt sich in einem Stück entfernen.

Durafiber ist eine absorbierende, gelierende Wundauflage/Wundfüller aus Cellulose-Fasern. Durch die einzigartige Mischung aus Zellstofffasern stellt Durafiber eine vielseitige Lösung für die Behandlung von chronischen und akuten Wunden mit mittleren bis hohen Exsudatmengen dar.

ZU BEACHTEN
Die Anwendung erfolgt bei tiefen und unterminierten Wunden. Hydrofasern gelieren stabil und lassen sich daher im Allgemeinen en bloc entfernen.Der alleinige Einsatz bei infizierten und kolonisierten Wunden ist nicht möglich.

Hydrofaserverbnde1li Dekubitus am GesHydrofaserverbnde2re Chronifizierte postoperative Wunde nach Wirbelsulenstabilisierung

Bild links: Dekubitus am Gesäß
Bild rechts: Chronifizierte postoperative Wunde nach Wirbelsäulenstabilisierung